Exchange DE

Binance CEO: Kevin O’Leary ist ein Lügner – Bitcoin und Kundengelder sind sicher – Bericht

Refer Friends. Earn Crypto Together.

  • Binance-CEO Changpeng Zhao wehrt sich gegen Behauptungen von TV-Moderator Kevin O’Leary vor dem US-Senat, er sei am Zusammenbruch von FTX beteiligt gewesen.
  • Zhao kehrt ansonsten zurück zu seinem Mantra, Binance habe genug Einnahmen, alle seine finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen.

Der CEO von Binance, Changpeng Zhao, reagierte auf Behauptungen von Kevin O’Leary, dem Moderator der TV-Show „Shark Tank“. Der hatte vor dem US-Senat ausgesagt und Binance dabei beschuldigt, am Zusammenbruch von FTX beteiligt gewesen zu sein. In einem Interview in der CNBC-Squawk-Box-Sendung erklärte Zhao daraufhin:

„Ich denke, Kevin ist ein Lügner. Ich glaube, er lügt über einen Haufen Dinge.“

Zhao sagte, O’Learys Behauptungen während der Anhörung hätten sich selbst widersprochen:

„Zum einen behauptet O’Leary, er habe in FTX investiert, ohne zu wissen, dass Binance dort Anteilseigner war. Gleichzeitig erinnerte er sich aber an bestimmte Details einer Transaktion, die Binance und FTX vor zwei Jahren durchgeführt haben.“

Zhao äußerte sich auch zu O’Learys Andeutung, dass FTX in der Lage sein könnte, Gelder von Binance zurückzufordern. Während er bekräftigte, dass Binance über solide Einnahmen verfüge, erklärte er, dass Binance in der Lage sei, alle Verbindlichkeiten von FTX gegen Binance im Rahmen des Konkursverfahrens zu erfüllen.

Danach gin das Hick-Hack weiter. O’Leary fuhr zu CNBC zurück, um zu erklären, dass es „absolut nicht der Fall“ sei, dass er vor dem US-Senat zwei Stunden lang gelogen habe.

O’Leary fügte hinzu, dass Binance seiner Meinung nach den tödlichen Schlag führte, um seinen globalen Konkurrenten FTX loszuwerden. Der Schritt von Binance, die letzten FTT-Token-Bestände zu einem Zeitpunkt zu verkaufen, als FTX in Schwierigkeiten war, hatte den Bank-Run verursacht, der zum Zusammenbruch führte. O’Leary sage, dass er bereit sei, seine Behauptungen vor dem Kongress zu untermauern, und erwarte, dass Changpeng Zhao dies seinerseits auch bald tun werde.

«@cz_binance called me a liar and suggested I perjured myself in front of the U.S. Senate for 2 hours this week. I can assure you that was not the case,» says @kevinolearytv. «He’s part of the story too.» pic.twitter.com/NWLFSGtreX

— Squawk Box (@SquawkCNBC) December 16, 2022

Changpeng Zhao: BTC-Reserven und Kundengelder bei Binance sind sicher.

Abseits von O’Learys Kommentaren ging Zhao auch auf Befürchtungen des Marktes ein Binance könnte die nächste Börse sein, die in Konkurs geht. Die Unsicherheit begann pikanterweise erst, nachdem die Börse ihren geprüften Bitcoin-Proof-of-Reserve öffentlich gemacht hatte.

Laut Changpeng Zhao ist Binance „finanziell in Ordnung und hat solide Einnahmen“. Binance-Börsenkunden hätten nichts zu befürchten, da die Börse immer eine 1:1-Deckung der Kunden-Einlagen beibehalten habe. Das ist eine bewährte Praxis in der Kryptobranche, da die Branche keine Zentralbank hat, die Geld drucken kann, um scheiternde Unternehmen zu retten.

   
Quelle

Показать больше

Добавить комментарий

Кнопка «Наверх»